Nougat Schoko Schnecken

 

Zutaten:

250 g helles Dinkelmehl
1   Eßl. Rapsöl
2   Eßl. Rohrzucker
1/2 Teel.   gemahlene Vanille
1 Teel.   abgeriebene Zitronenschale, (hatte nur getrocknet)
¾ Teel.   Salz
1/4  Würfel Hefe
150 ml   lauwarme Sojamilch
2   Eßl. Rapsöl
1   Eßl. Rohrzucker
1   Prise Zimt
1   MSP Lebkuchengewürz
4   Eßl. Nougat
2   Eßl. Schoko Kügelchen

 

 Zubereitung:

Das Mehl mit dem Rohrzucker, Vanille, Zimt, Salz und Zitronenschale vermischen, in die Mitte eine Mulde drücken, hierein die Hefe und etwas warme Sojamilch dazu und etwas verrühren zu einem Vorteig. Den Vorteig 10 Minuten gehen lassen. Das Rapsöl und einen Schuß Wasser zusammen mit der restlichen Sojamilch zu dem Vorteig geben. Alles einige Minuten zu einem weichen und geschmeidigen Teig verarbeiten. Abgedeckt 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. (ich habe alles im Brotbackautomat auf der Einstellung „teig2 gehen lassen.
Den Teig aus der Schüssel nehmen und mit der Hand kräftig durchkneten. Auf einer bemehlten Silikonplatte zu einem Rechteck ausrollen, ca. 1-2 mm dick. Den Teig mit etwas Rapsöl vorsichtig gleichmäßig bestreichen. Zimt, Nougat und Schoko Kügelchen gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
Den Teig nun von der kurzen Seite her aufrollen – das geht auf der bemehlten Silikonmatte besonders gut und die Rolle in 2 cm dicke Scheiben schneiden. Diese in einigem Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und die Mitte etwas öffnen, wie eine Blüte.
Jetzt nochmals an einem warmen Ort für 20-30 Minuten gehen lassen.
Insgesamt brauchen die Nougat Schoko Schnecken ca. 20 Minuten, aber das hängt vom Ofen ab, einfach zwischendrin mal überprüfen.
Wenn sie goldbraun sind und wunderbar duften, aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und noch lauwarm genießen, mmmhhhh!

 

Liebe, sonnige und vegane Grüße

Jutta & Stefan

Copyright ©/℗ freevegan.de  Teneriffa/2015.04.12

Juttas Rote Schnecken

 

Zutaten:

Teig:
260g    Dinkelmehl, ca.
¾ fein, ¼ Vollkorn
1 Eßl.    Alsan weich
1 Teel.    Rohrzucker
3/3 Teel.    Salz
¼ Würfel    Hefe oder (Trockenhefe)
150 ml    Wasser lauwarm
1Teel.    „Penne Arrabbiata“ von Vantastic Foods

Füllung:
2 Stk.    Paprika (hier Spitzpaprika
1 Stk.    Frühlingszwiebeln
1Teel.    „Penne Arrabbiata“ von
Vantastic Foods
1/2 Teel.    Gemüsebrühe
2 Eßl.    Alsan weich
1 Eßl.    Schwarze Oliven eingelegt
50 g    Räuchertofu
75 g    Wilmersburger Pizzaschmelz
1 Spritzer    Soja Cuisine
2 Prisen    Pfeffer
1 Prise    Salz
2 Prisen     Thai Curry

 

 Zubereitung:

Das Mehl mit dem Rohrzucker, Salz und der Hefe vermischen und im Brotbackautomat bei der Einstellung „Teig“ verrühren lassen. Die weiche Alsan in kleine

Stücke schneiden und dazu geben. Alles zu einem weichen und geschmeidigen Teig verarbeiten (lassen).
Alternativ zu der Brotbackmaschine kann man den verrührten Hefeteig auch abgedeckt 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
In der Zwischenzeit den entkernten Paprika schnibbeln und in wenig Wasser andünsten. Etwas gekörnte Brühe und „Penne al Arrabbiata“ von Vantastic

Foods dazu. Die letzten Minuten ohne Deckel garen, damit das Wasser verdunstet. Aber nicht anbrennen lassen. Etwas abkühlen lassen und zu

Paprikapampe pürieren.
Den Räuchertofu klitzeklein würfeln und kross anbraten. Dann die Frühlingszwiebel auch noch kurz mit anbraten. Die Oliven klein schneiden. Wenn alles

lauwarm ist miteinander vermischen und eine gute Handvoll Wilmersburger Pizza Schmelz, ein großen Schluck Cuisine und eine Prise Salz dazu

(abschmecken, sollte schon etwas feurig sein).
Auf einer bemehlten Silikonplatte den fertigen Hefeteig zu einem Rechteck ausrollen (ca. 27×39 cm, ca. 2 mm dick. Den Teig mit der weichen roten Masse

vorsichtig gleichmäßig bestreichen.
Den Teig nun von der kurzen Seite her aufrollen – das geht auf der bemehlten Silikonmatte besonders gut und die Rolle in 2 cm dicke Scheiben schneiden.

Diese in einigem Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und die Mitte etwas öffnen, wie eine Blüte.

 

 Fotostrecke:

 

 

Liebe, sonnige und vegane Grüße

Jutta & Stefan

Copyright ©/℗ freevegan.de  Teneriffa/2015.03.02