Unvegane Hirnwindungen

Heute musste ich mir zum 2. Mal in meiner Zeit als Veganer ein sehr spezielles Argument anhören warum man weiter Tierqualprodukte isst und leidensfähige Lebewesen für den Genuß auf der Zunge leiden müssen, bei dem ich mich wirklich fragen musste: „Wes Geistes Kind ist mein Gegenüber“.

Ich nenne natürlich keine Namen aber auch dieses Mal war es, wie beim ersten Mal auch, jemand den ich als intelligent und gebildet eingeschätzt habe. Sehr spannend finde ich, dass dieser Mensch tatsächlich aktiv in der Friedensbewegung ist und bei FB und auch sonst überall solche Parolen wie: “Frieden für die Welt“, „Liebe statt Gewalt“ und wie sie nicht alle heißen, von sich gibt und fleißig Bilder und Berichte teilt wo es um Liebe, Verständnis, Freude, Leben und was weiß ich nicht alles geht.

Ich stelle mir gerade vor wie er sich beim Posten dieser Freiheit und Liebesbekundungen nebenbei sein Salamibrot rein pfeift und dabei nen Café latte trinkt. Dem einen oder anderen wird dieser Widerspruch vielleicht auffallen, aber was solls, ne gesunde Schizophrenie hat ja noch niemandem geschadet.

So, jetzt mal zum Argument: „Ich esse weiter Fleisch weil….“ Ach Moment, vielleicht ist es besser gerade noch kurz die Gesamtsituation, sprich das Umfeld für den Auswurf dieser hochgradigen gequirlten…  zu beschreiben.

Wir saßen gemeinsam am Strand als ein Lufthauch verbrannten Fleisches an unserer Nase vorbeiflog und ich nur meint:“ Ich vertrage inzwischen den Geruch von verbrannten Leichenteilen nicht mehr. Neulich hat mir jemand auch mal Kuhmilch in den Kaffee gemischt, da ist mir richtig schlecht geworden.“ Mal davon abgesehen, dass Derjenige den verkokelten Geruch toll fand, kam dann diese Ausgeburt von Hirnschmalz:

“Ich esse weiter Fleisch weil mein Körper immer in der Lage sein soll alles essen/verarbeiten zu können.“

Alles!!!!!

 Auf meine Fragen nach dem regelmäßigen Konsum von Kokain, Heroin und anderen Stoffen die er seinem Körper ja dann auch immer regelmäßig zuführen müsse, damit der dann nicht aus der Übung kommt, kam dann irgendwie außer „mimimi“ keine richtige Antwort. Ich wollte ihm auch noch einen leckeren Salat aus Knollenblätterpilzen organisieren, was er aber abgelehnt hat, stattdessen durfte ich mir dann anhören wie extrem ich sei! Jau, voll extrem! Weil für mein Essen keine Tiere gequält und geschlachtet werden, ach lassen wir das.

Es ist schon immer wieder faszinierend welche krude Wege die Gedankengänge von anscheinend intelligenten und empathischen Menschen gehen, wenn es darum geht ihren Konsum von Tierleidprodukten vor sich selbst und vor anderen zu verteidigen.

Achtung Spoiler:

Es gibt einfach kein einziges relevantes Argument pro Fleischverzehr!

Go vegan

Liebe, sonnige und vegane Grüße

Stefan

Copyright ©/℗ freevegan.de  Teneriffa/2017.02.13