Die Moral und die Scheuklappen.

Die Moral und die Scheuklappen.

Immer wieder frage ich mich warum die lieben Menschen um mich herum trotz vieler ihnen vorliegenden Informationen und manchmal schon penetrant von mir angesprochenen Problematiken und ethischen Gründen weiterhin Tiere für Ihren Gaumen und als billige Nahrungsquelle quälen und ermorden lassen. Warum sie trotz des Wissens um die dadurch verhungernden und verdurstenden Kindern weiterhin diesen Konsum betreiben und scheinbar jedwede Moral vergessen lassen.

Faszinierend ist das wir alle diese Probleme nicht mehr hätten wenn die aktuell allgemeingültige Moral einfach nur gelebt würde. Was mit all diesen Tieren passiert ist ja nichts anderes als Tierquälerei, die in unserem Moralbild bei dem Großteil der Bevölkerung als verwerflich gilt. Tierquäler werden von dem meisten Menschen verachtet, Schlachter, Metzger und Milchbauern nicht. Gelebte Verdrängung!

Also ist ein Weg aus meiner Sicht das intensive Fleisch essen und den übermäßige Verzehr von Milchprodukten intensiver damit zu verbinden was es ist, nämlich Tierquälerei an unschuldigen Wesen die niemandem etwas getan haben.

Anfangs habe ich mal das Prinzip „jeder Schritt zählt“ vertreten. Ich war froh über jede Mahlzeit die Tierleid frei war, so nach dem Motto jetzt ist derjenige auf dem Weg zu einer ethischeren Lebenseinstellung.  Inzwischen bin ich aber davon weg. Um etwas zu verändern in dieser Welt musst Du nicht einzelne kleine Schritte loben sondern Du musst die allgemeine Moral beeinflussen. Wenn jemand eine Fleischmahlzeit weniger isst mag das ja nett sein, aber es hat nichts an seiner Moral geändert. Fleisch essen verknüpft er deshalb noch lange nicht mit Tierquälerei, er tut es ja die restlichen 6 Tage in der Woche weiter. Also muss ich aus meiner Sicht dafür Sorge tragen das er diese Verknüpfung herstellt und das geht nicht mit loben sondern nur mit vor Augen führen. Das kann für beide Seiten scheiss unangenehm sein/werden ist aber aus meiner Sicht der einzige Weg Grundlegendes zu ändern.

Ihr habt es alle in Euch, lasst es einfach mal raus.

Liebe, sonnige und vegane Grüße

Stefan

Copyright ©/℗ freevegan.de  Teneriffa/2014.09.09